Welche Folgen hat der Betrugsverdacht bei P&R für die Anleger?

Dr. Jan Schoop erklärt, was es bedeutet, wenn P&R die Anleger tatsächlich betrogen haben sollte.

 

Der Verdacht lag nahe: Nachdem die vorläufigen Insolvenzverwalter der mittlerweile fünf P&R-Gesellschaften mitgeteilt hatten, dass nur rund 618.000 Container als vorhanden oder vermietet in den Büchern stünden, sah die Staatsanwaltschaft München I sich veranlasst, am 11. Mai gegen frühere und heutige Geschäftsführer der P&R Gruppe ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugsverdachts einzuleiten. Nach den mit Anlegern abgeschlossenen Kauf- und Verwaltungsverträgen hätten sich gut 1,6 Millionen Container in der Verwaltung von P&R befinden müssen…

Lesen Sie dazu den vollständigen Beitrag auf dasinvestment.com


Dr. Jan Schoop ist Partner und Rechtsanwalt bei GGV in Hamburg.

Er berät vorwiegend größere mittelständische Unternehmen und deren Konzerntöchter in allen relevanten Fragestellungen ihres Unternehmensalltags.