Logistikinvestments: Sind die Risiken kalkulierbar?

Interview mit Antje Montag und unserem Hamburger Partner HG Pinkernell in einer Sonderausgabe der Fondszeitung zum Sachwerte-Symposium

Vermögensanlagen in Container haben in professionellen Portfolien noch keinen hohen Stellenwert, obwohl Investitionen in Transport und Logistik in einem starken Wachstumsmarkt mit besten Zukunftsaussichten stattfinden. Warum gibt es dennoch Bedenken und wo liegen die Risiken?

Wie funktioniert das Container-Direkt-Investment und wie zyklisch ist der dahinter stehende Container-Leasingmarkt?

Kürzlich hat der Containeranbieter P&R Insolvenz angemeldet und bei Anlegern und Beratern Verunsicherung ausgelöst. Da zwei Jahre nach der Magellan-Insolvenz nun der Marktführer pleite gegangen ist, drängt sich die Frage auf: Sind Vermögensanlagen mit Containern oder auch Wechselkoffern leicht störungsanfällig?

Was unterscheidet Direktinvestments von Co- und Mezzanin-Investments?

Wie sind die Investoren gestellt, wenn ein Investment schiefgeht?

Welche Voraussetzungen muss eine Vermögensanlage wie ein Direktinvestment oder eine Mezzanin-Finanzierung erfüllen, damit es für semiprofessionelle und professionelle Investoren geeignet ist?

Das ganze Interview in voller Länge lesen:

Hier können Sie die komplette Sonderausgabe der Fondszeitung downloaden, das komplette Interview finden Sie in der Druckversion unten links auf dieser Seite.

Bei Rückfragen kontaktieren Sie gerne Heinz-Gerd Pinkernell, Partner bei GGV in Hamburg. Er berät Anbieter und Vertriebe von Kapitalanlagen sowie vermögende private Investoren. Außerdem ist er Experte für marktführende Handelsplattformen des organisierten Zweitmarktes von Kapitalanlagen und berät generell Unternehmen im allgemeinen Bereich des Wirtschaftsrechtes.